Direkt zum Inhalt springen

Ausländische Bevölkerung

Wachstum der ausländischen Bevölkerung schwächt sich etwas ab

In den letzten zehn Jahren trug die Zuwanderung aus dem Ausland wesentlich zum Wachstum der Thurgauer Wohnbevölkerung bei. Inzwischen schwächt sich der Zuwachs der ausländischen Wohnbevölkerung aber deutlich ab. Im Jahr 2017 nahm die Zahl der Ausländerinnen und Ausländer um 2,0 % zu, vor fünf Jahren waren es noch 4 % oder mehr gewesen.

Im Thurgau wohnten Ende 2017  66'655 Personen ausländischer Nationalität (inklusive Kurzaufenthalter). Dies sind 1'316 Personen mehr als noch vor einem Jahr.

 

95 % der ausländischen Wohnbevölkerung aus Europa

Deutsche Staatsangehörige sind mit Abstand die grösste Ausländergruppe. Nach Aufhebung der Kontingentierung und Einführung der Personenfreizügigkeit im Jahr 2007 war ihre Zahl jährlich um über 1'000 Personen gestiegen. Inzwischen ist der Zuwachs der deutschen Wohnbevölkerung deutlich langsamer. Noch immer sind sie jedoch die Ausländergruppe, die - absolut gesehen - am stärksten wächst (2017: +530 Personen).

Rund 22'000 Deutsche wohnten Ende 2017 im Thurgau. Italienerinnen und Italiener bilden die zweitgrösste Ausländergruppe (9'400 Personen). Im Jahr 2000 waren sie noch die grösste Gruppe gewesen. Seither sank ihr Anteil an der ausländischen Wohnbevölkerung von 22 % auf 14 % (2017). Der Anteil der Deutschen kletterte im gleichen Zeitraum von 13 % (2000) auf 33 % (2017).

Die ausländische Bevölkerung stammt aus etwa 140 Herkunftsländern, von A wie Afghanistan bis Z wie Zypern. Die meisten kommen aus einem Mitgliedstaat der EU (71 %), 95 % aus Europa. Lediglich 3 % der ausländischen Einwohnerinnen und Einwohner stammen aus Asien und gut 1 % aus Afrika.

Mehr Einwohner aus Ungarn und Polen

Neben den Deutschen legte die Bevölkerung aus Ungarn (+180 Personen), Polen (+140) und Mazedonien (+90) deutlich zu. In den letzten Jahren hat sich die Einwohnerzahl der Menschen aus den EU-8-Staaten, zu denen auch Ungarn und Polen zählen, mehr als verdoppelt. 2017 betrug die Zunahme der Personen aus den EU-8-Staaten insgesamt 8,8 % oder 412 Personen.

 
 

Deutsche wohnen am Bodensee und Rhein

Der Ausländeranteil ist im Thurgau mit 24,4 % geringfügig tiefer als in der Schweiz (2016: 25,0 %). In einigen Gemeinden am Bodensee und Rhein hat allerdings mehr als jede oder jeder Dritte einen ausländischen Pass (Kreuzlingen, Gottlieben, Münsterlingen, Tägerwilen und Diessenhofen). Unter diese Gemeinden reiht sich zudem Rickenbach ein mit einem Ausländeranteil von 37 % ein.

In Kreuzlingen ist der Ausländeranteil mit 55 % am höchsten. Schweizweit gab es Ende 2016 nur gerade zehn Gemeinden mit einem Ausländeranteil von 50 % oder mehr. Ende 2017 wohnten in der Grenzstadt Kreuzlingen rund 11'930 Ausländerinnen und Ausländer, davon stammen die meisten aus Deutschland (6'210 Personen). Noch etwas stärker sind die Deutschen in den Nachbargemeinden Bottighofen und Tägerwilen vertreten: In Bottighofen kommen 77 % der ausländischen Bevölkerung aus Deutschland, in Tägerwilen 67 % (Kreuzlingen: 52 %). Auch am Untersee, in Gottlieben, Salenstein, Ermatingen und Berlingen überwiegen Deutsche innerhalb der ausländischen Wohnbevölkerung klar (Anteile von 65 % oder mehr).

In Frauenfeld sind Italienerinnen und Italiener (1'220 Personen) sowie Portugiesinnen und Portugiesen (1'180 Personen) die beiden grössten Ausländergruppen. In Amriswil wiederum bilden Mazedonierinnen und Mazedonier die grösste Ausländergruppe (980 Personen).

Viele Ausländerinnen und Ausländer sind im erwerbsfähigen Alter

Der Grossteil der ausländischen Wohnbevölkerung ist im erwerbsfähigen Alter zwischen 20 und 64 Jahren. In der ausländischen Wohnbevölkerung gehören deutlich mehr Menschen (72 %) zu dieser Altersklasse als in der Wohnbevölkerung mit Schweizer Pass (59 %).

 

 

Tabellen und Karten

Publikation

 

Publikation herunterladen

Weitere Informationen

Erhebung und Begriffe

Die Ausführungen auf dieser Website basieren auf der kantonalen Bevölkerungsstatistik der Dienststelle für Statistik Kanton Thurgau. Die Bevölkerungsstatistik wurde per Ende 2015 revidiert. Seither sind Angaben zur Staatsangehörigkeit oder Aufenthaltsbewilligung der ausländischen Bevölkerung auch aus der kantonalen Statistik verfügbar. Zuvor stammten diese Daten aus anderen Quellen.

Weitere Informationen finden Sie auf der Seite Bevölkerung (Erhebungen).

Begriffserklärungen und Definitionen finden Sie im Glossar.

Weitere Informationen

Dienststelle für Statistik Kanton Thurgau
Migrationsstatus der Bevölkerung
Sprachen

Bundesamt für Statistik
Bevölkerung

Staatssekretariat für Migration 
Ausländerstatistik