Direkt zum Inhalt springen

Landwirtschaft

Knapp 2'600 Landwirtschaftsbetriebe

Im Jahr 2017 gab es im Kanton Thurgau 2'438 Betriebe mit Landbewirtschaftung.  83 % dieser Betriebe hielten auch Tiere, 17 % widmeten sich ausschliesslich dem Pflanzenbau. Dazu kamen 131 reine Tierhaltungen, was ein Total von 2‘569 Landwirtschaftsbetrieben und Tierhaltungen ergibt.

Die Zahl der Landwirtschaftsbetriebe ging 2017  im Thurgau - wie auch in der gesamten Schweiz - weiter zurück.

Die Hälfte der Betriebe ist mittelgross

Etwas mehr als die Hälfte aller Thurgauer Betriebe mit Landbewirtschaftung hatte 2017 eine Nutzfläche von 5 bis 25 Hektaren. Die Zahl dieser mittelgrossen Betriebe nimmt jedoch seit Jahren ab. So gehörten im Jahr 2000 noch knapp drei Viertel aller Betriebe zu dieser Kategorie. Demgegenüber hat die Zahl grösserer Betriebe mit einer landwirtschaftlichen Nutzfläche von mehr als 25 Hektaren seit der Jahrtausendwende deutlich zugenommen.

 

Bio-Betriebe auf dem Vormarsch

Im Jahr 2017 produzierten im Kanton Thurgau 315 Betriebe nach den Richtlinien des biologischen Landbaus. Das sind 13 % aller Betriebe mit Landbewirtschaftung. Jahr für Jahr gibt es mehr Bio-Betriebe im Thurgau. Gegenüber dem Vorjahr kamen 21 Betriebe dazu, was der zweitgrössten Zunahme seit der Jahrtausendwende entspricht.

Grünflächen verleihen der Thurgauer Landwirtschaft ihr Gesicht

Die landwirtschaftliche Nutzfläche im Kanton Thurgau umfasste 2017 insgesamt 49‘403 Hektaren. Mit einem Anteil von knapp 60 % prägen die Grünflächen die Thurgauer Landwirtschaft. Auf weiteren 36 % erstrecken sich offene Ackerflächen, wobei Weizen sowie Silo- und Grünmais die bedeutendsten Ackerkulturen sind. Die Dauerkulturen belegen fast 5 % der landwirtschaftlichen Nutzfläche.

Spezialkulturen wie Gemüse, Obst und Beeren gewinnen im Thurgau an Bedeutung. Deren wichtigster Vertreter sind nach wie vor die Äpfel. Zunehmend werden aber auch andere Kulturen wichtig – wie das einjährige Freilandgemüse, Steinobst oder Birnen.

Landwirtschaftliche Nutzfläche bleibt stabil

Im Kanton Thurgau ist die landwirtschaftliche Nutzfläche im Jahr 2017 erstmals seit fast 10 Jahren nicht mehr weiter zurückgegangen. Im Vergleich zum Vorjahr nahmen vor allem die offenen Ackerflächen zu. Das Grünland ging jedoch erneut zurück.

 

Über 1 Million Nutzgeflügel

Rinder sind bei den Thurgauer Landwirten äusserst verbreitet. Im Jahr 2017 gab es 1'484 Betriebe mit Rindern, welche knapp 73'000 Tiere hielten. Die Hälfte davon waren Milchkühe. Auch das Nutzgeflügel steht hoch im Kurs. Auf die 832 Betriebe mit Nutzgeflügel verteilten sich rund 1,2 Millionen Tiere. Schweinebetriebe sind dagegen etwas weniger häufig (351 Betriebe). Dennoch gab es 2017 rund 178'000 Schweine im Thurgau.
 

 

Gleich viel Auszahlungen wie im Vorjahr

Das Total aus Direktzahlungen und Einzelkulturbeiträgen belief sich 2017 auf 109,8 Millionen Franken. Damit haben sich die ausbezahlten Fördergelder im Kanton Thurgau gegenüber 2016 nicht merklich verändert.
Beim wichtigsten Direktzahlungsinstrument – den «Versorgungssicherheitsbeiträgen» – blieben die ausbezahlten Leistungen mehr oder weniger konstant. Die Thurgauer Landwirte engagierten sich erneut stärker für umwelt- und tierfreundliche Produktionsformen: Die sogenannten «Produktionssystembeiträge» stiegen gegenüber 2016 um 0,6 Millionen Franken. Auch bei den «Biodiversitätsbeiträgen» nahmen die ausbezahlten Leistungen zu (+0,4 Mio. CHF). Der Übergangsbeitrag, der den sozialverträglichen Umbau des Direktzahlungssystems gewährleisten soll, wurde weiter zurückgefahren (–1,6 Mio. CHF).
 


Tabellen und Karten

Publikation

 

Publikation herunterladen

Publikationen aus früheren Jahren

Weitere Informationen

Erhebungen und Begriffe

Die Statistische Mitteilung zu den Landwirtschaftlichen Betriebsstrukturen sowie die Ausführungen auf dieser Internetseite wurden aus den Daten des Bundesamts für Statistik (BFS) erstellt. Eine Ausnahme bilden die Direktzahlungen, die direktzahlungsberechtigten Betriebe, BTS/RAUS sowie die vermarktete Milch, welche auf Daten des kantonalen Landwirtschaftsamts basieren. Weitere Informationen finden Sie unter Landwirtschaft (Erhebung).

Begriffserklärungen und Definitionen finden Sie im Glossar.

Weitere Informationen

Ergebnisse auf Gemeindeebene
Ergebnisse auf Gemeindeebene können bei Bedarf angefordert werden. Ansprechpartnerin: Eliane Zoller, Tel.: 058 345 53 63, E-Mail: eliane.zollerNULL@tg.ch

Landwirtschaftsamt Kanton Thurgau
Das Landwirtschaftsamt ist zuständig für die Erhebung der landwirtschaftlichen Betriebsstrukturdaten.
Ansprechpartner für Daten: Ueli Müller, Tel.: 058 345 57 04, E-Mail: ueli.muellerNULL@tg.ch
Ansprechpartner für Auskünfte: Christoph Högger, Tel.: 058 345 57 23, E-Mail: christoph.hoeggerNULL@tg.ch
Landwirtschaftsamt Kanton Thurgau

Bundesamt für Statistik
Das Bundesamt für Statistik (BFS) stellt auf Bundes- und Kantonsebene ausführliche Kennzahlen zu den Themen Landwirtschaft, Forstwirtschaft, Jagd, Fischerei und Fischzucht zur Verfügung. Die Indikatoren können auch mittels interaktiver Datenbank nach eigenen Bedürfnissen zusammengestellt und abgerufen werden.
Indikatoren zur Landwirtschaft
Interaktive Datenbank

Ergänzend zum System der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung wird vom BFS in Zusammenarbeit mit dem Sekretariat des Schweizerischen Bauernverbandes die Landwirtschaftliche Gesamtrechnung und weitere Satellitenkonten des Primärsektors erstellt. Die Landwirtschaftliche Gesamtrechnung liefert wichtige Informationen über die wirtschaftliche Lage, Produktionsprozesse, Einkommen und Investitionen im Primärsektor. Die Daten sind auch regionalisiert verfügbar.
Landwirtschaftliche Gesamtrechnung
Regionale Landwirtschaftliche Gesamtrechnung

Bundesamt für Landwirtschaft
Ausführliche und aktuelle Informationen zur Lage der Landwirtschaft, zu agrarpolitischen Massnahmen und internationalen Aspekten werden jeweils im Agrarbericht erläutert.
Agrarberichte

Schweizerischer Bauernverband
Seit 2002 veröffentlicht der Schweizer Bauernverband jedes Jahr einen neuen Situationsbericht. Diese Berichte beleuchten zum einen das zurückliegende Landwirtschaftsjahr, zum anderen bearbeiten sie wissenschaftlich fundiert ein Schwerpunktthema.
Situationsberichte