Direkt zum Inhalt springen

Beschäftigte, Arbeitsstätten, Unternehmen und Wirtschaftsstruktur

134‘000 Menschen arbeiten im Thurgau

Ende 2016 arbeiteten im Kanton Thurgau rund 134‘000 Personen mit einem Beschäftigungsvolumen von 104‘500 Vollzeitäquivalenten. Zwischen 2005 und 2016 stieg das Beschäftigungsvolumen um über 12‘000 Vollzeitäquivalente. Allein im Jahr 2016 gab es rund 1‘300 Vollzeitäquivalente mehr. Dies ist ein Plus von 1,2 %.

 

Industriell geprägt

Im Vergleich mit der Gesamtschweiz ist der Kanton Thurgau industriell und landwirtschaftlich geprägt. Insbesondere der zweite Sektor (Industrie, Gewerbe und Bau) ist mit einem Anteil von 35 % aller Vollzeitäquivalente deutlich stärker vertreten als in der Gesamtschweiz (25 %). Auch der landwirtschaftliche Sektor ist mit knapp 6 % gewichtiger als in der Schweiz (3 %). Der Anteil des Dienstleistungssektors ist im Thurgau hingegen vergleichsweise klein. Trotzdem arbeitet mehr als jeder zweite Beschäftigte in diesem Sektor.

 


Dienstleistungssektor gewinnt an Bedeutung

Der Dienstleistungssektor gewinnt immer mehr an Bedeutung. Auch im Jahr 2016 nahm die Beschäftigung in diesem Sektor mit einem Plus von 2,3 % (knapp 1‘400 Vollzeitäquivalente) erneut zu. Nennenswerte Beschäftigungszunahmen gab es beispielsweise im Grosshandel, in Heimen und im Gesundheitswesen.

Im industriell-gewerblichen Sektor nahm die Beschäftigung 2016 wieder zu

Der industriell-gewerbliche Sektor hatte im Jahr 2015 nach der schockartigen Aufwertung des Schweizerfrankens Arbeitsplätze eingebüsst. 2016 nahm die Beschäftigung wieder um 0,4 % oder 150 Vollzeitäquivalente zu. Neue Arbeitsplätze entstanden vor allem in der „Herstellung von medizinischen und zahnmedizinischen Apparaten und Materialien“, in der Chemiebranche und in der Nahrungsmittelindustrie.
Demgegenüber nahm die Beschäftigung in der Elektronik/Optik, der Metallindustrie, der Kunststoffbranche und im Maschinenbau weiter spürbar ab. Diese Branchen litten 2016 nach wie vor unter der Aufhebung des Euro-Mindestkurses im Jahr 2015.

2016 gab es im Gesundheitswesen 1‘300 Stellen mehr als fünf Jahre zuvor

Seit 2011 hat die Beschäftigung im Gesundheitswesen mit Abstand am stärksten zugenommen. Rund 1‘300 Vollzeitäquivalente mehr gab es 2016 in diesem Bereich als noch im Jahr 2011. Auch im Heimsegment,  im Ausbaugewerbe und im Grosshandel stieg die Beschäftigung  in diesem Zeitraum um mehr als 500 Vollzeitäquivalente.
Auf der anderen Seite der Skala nahm die Beschäftigung im Maschinenbau und bei der Herstellung von Metallerzeugnissen zwischen 2011 und 2016 am stärksten ab.

 

 

 

Seit 2011 entstanden in Tägerwilen über tausend neue Arbeitsplätze

In allen Bezirken nahm die  Beschäftigung zwischen 2011 und 2016 zu, am stärksten in den Bezirken Weinfelden und Kreuzlingen mit rund 2‘000 bzw. 1‘300 Vollzeitäquivalenten (jeweils über 1‘900 Personen).
Der Zuwachs im Bezirk Kreuzlingen war primär auf die Gemeinde Tägerwilen zurückzuführen: Hier arbeiteten im Jahr 2016 gut 1‘300 Personen mit einem Beschäftigungsvolumen von etwa 1‘000 Vollzeitäquivalenten mehr als 2011. Auch in den Gemeinden Frauenfeld und Sirnach nahm die Beschäftigung kräftig zu.
Den deutlichsten Rückgang der Beschäftigung gab es in der Gemeinde Felben-Wellhausen.
 

Jahr 2016: Stärkster Beschäftigungszuwachs in Bischofszell und Tägerwilen

Im Jahr 2016 stieg das Beschäftigungsvolumen in den Gemeinden Bischofszell und Tägerwilen mit jeweils gut 200 Vollzeitäquivalenten am stärksten. Mehr als hundert zusätzliche Vollzeitäquivalente gab es auch in den Gemeinden Amriswil, Arbon und Sirnach.

Kanton Thurgau, 2016 (provisorische Daten)

Bezirk Arbeitstätten Beschäftigte Vollzeitäquivalente
Arbon 3'747 24'864 19'618
Frauenfeld 5'353 35'373 27'562
Kreuzlingen 3'940 25'096 19'246
Münchwilen 3'182 18'670 14'521
Weinfelden 4'368 29'969 23'527
Total 20'590 133'972 104'474

Datenquelle: Bundesamt für Statistik, STATENT (Datenstand: 23.8.2018)

Frauen arbeiten häufig im Dienstleistungssektor

Mehr als die Hälfte aller Beschäftigten im Tertiärsektor sind Frauen. Auch im Landwirtschaftssektor sind Frauen relativ häufig vertreten (36 % der Beschäftigten). Im Sekundärsektor ist nur knapp jede vierte Person weiblich.

Kanton der KMU

Kleinstunternehmen prägen die Thurgau Unternehmenslandschaft. Von den rund 18‘000 Unternehmen mit marktwirtschaftlicher Ausrichtung im privaten Sektor mit Hauptsitz im Kanton Thurgau sind 90 % Kleinstbetriebe mit weniger als 10 Beschäftigten. 

GmbH gewinnt an Bedeutung

Mehr als die Hälfte aller Unternehmen mit marktwirtschaftlicher Ausrichtung mit Hauptsitz im Kanton Thurgau sind Einzelfimen, weitere 19 % Aktiengesellschaften. Die GmbH wurde in den letzten Jahren immer beliebter, inzwischen haben 18 % der Unternehmen diese Rechtsform. 


Daten und weitere Informationen

Tabellen

Ebene Kanton Thurgau, 2011-2016 (2016: provisorische Daten)

Arbeitsstätten und Beschäftigung nach Wirtschaftsabteilungen, Kanton Thurgau und Schweiz
Arbeitsstätten und Beschäftigung nach Wirtschaftszweigen
Beschäftigung nach Geschlecht und Wirtschaftssektoren
Unternehmen und Beschäftigte nach Grössenklasse des Unternehmens
 

Ebene Gemeinden des Kantons Thurgau (2016: provisorische Daten)

Arbeiststätten und Beschäftigung in Thurgauer Gemeinden, 2011-2016
Vollzeitäquivalente nach Wirtschaftssektoren und -zweigen, 2012-2016

Thematische Karten

Mit dem Thurgauer Themenatlas werden statistische Daten in Form von Karten visualisiert:

Beschäftigung in Vollzeitäquivalenten:

Erhebung und Begriffe

Die Auswertungen auf dieser Seite basieren auf der Statistik der Unternehmensstruktur des Bundesamts für Statistik.

Begriffserklärungen und Definitionen finden Sie im Glossar.

Weitere Informationen

Bundesamt für Statistik:
Daten - Statistik der Unternehmensstruktur STATENT