Direkt zum Inhalt springen

Individualverkehr

Verkehr auf Thurgauer Strassen legt auch 2016 zu

Das Verkehrsaufkommen auf den Thurgauer Strassen wuchs 2016 um 0,9 %. Damit liegt die Wachstumsrate des durchschnittlich täglichen Verkehrs (DTV) leicht über dem Vorjahreswert (+0,8 %) und etwas tiefer als 2014 (+1,0 %). Die höchste Tagesverkehrsfrequenz im Kanton wurde am Freitag, 27. Mai 2016, auf der Kantonsstrasse H13 zwischen Kreuzlingen und Bottighofen mit 30‘945 Fahrzeugen gemessen. Dieser Streckenabschnitt ist mit einem durchschnittlich Tageswert von 24‘798 Fahrzeugen auch die am meisten befahrene Kantonsstrasse. Aussergewöhnliche Verkehrszunahmen oder Verkehrsabnahmen sind hauptsächlich auf regionale Strassenbautätigkeiten und den damit verbundenen Umleitungen mit Verlagerungsverkehr zurückzuführen.


Verkehrsspitzen am frühen Morgen und späten Nachmittag

Das Verkehrsaufkommen ändert sich im Tagesverlauf. Deutliche Verkehrsspitzen bilden sich insbesondere werktags am frühen Morgen zwischen 6 und 8 Uhr sowie am späteren Nachmittag zwischen 16 und 18 Uhr. Sie werden durch den Arbeitsverkehr verursacht, wobei zur Spitze am Nachmittag zusätzlich der Freizeitverkehr beiträgt.  Grafik 2 zeigt dies exemplarisch anhand der Messungen auf der Autobahn westlich von Frauenfeld. Viele Standorte weisen einen ähnlichen Tagesverlauf auf. Ebenfalls für viele Regionen im Thurgau typisch sind die richtungsabhängig unterschiedlichen Spitzen, deren Ursache in den regionsspezifischen Pendlerbewegungen liegt. Der Kanton Thurgau weist über weite Teile eine negative Pendlerbilanz auf - d. h. mehr Personen fahren über die Kantonsgrenze hinaus zur Arbeit als umgekehrt. Entsprechend ist in Grafik 2 eine ausgeprägte Spitze am frühen Morgen in Richtung Winterthur und eine solche am späten Nachmittag in Richtung Frauenfeld ersichtlich.

Motorisierter Individualverkehr dominiert die Mobilität

Wie aus dem Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2015 hervorgeht, ist der motorisierte Individualverkehr im Kanton Thurgau etwas gewichtiger als in der Gesamtschweiz. So entfallen im Thurgau knapp drei Viertel der Tagesdistanz und fast die Hälfte der Unterwegszeit auf das Auto oder das Motorrad. In der Schweiz sind es zwei Drittel der Tagesdistanz bzw. 42 % der Unterwegszeit.
Egal, ob für den Weg zur Arbeit, die Erledigung des Einkaufs oder einen Kinobesuch, Thurgauerinnen und Thurgauer setzen für alle Mobilitätszwecke, mit Ausnahme des Ausbildungs- und Schulweges, mehrheitlich auf das Auto. So werden fast 85 % der für Einkäufe zurückgelegten Distanzen mit dem Auto bewältigt. Ebenfalls sehr hoch ist der Anteil von Auto oder Motorrad beim Freizeitverkehr (73 %) und beim Arbeitsweg (69 %).

Gut die Hälfte der Wege werden ausschliesslich mit dem motorisierten Individualverkehr bewältigt

Über 90 % der Wege werden mit nur einem Verkehrsmittel zurückgelegt. Etwas über die Hälfte der Wege werden ausschliesslich mit dem motorisierten Individualverkehr bewältigt, ein Viertel aller Wege nur zu Fuss, 8 % nur mit dem Velo und 5 % mit dem öffentlichen Verkehr (inkl. Fussweg zur ÖV-Haltestelle).

Alleine im Auto zur Arbeit

Insbesondere auf dem Weg zur Arbeit fahren die Thurgauerinnen und Thurgauer oft alleine im Auto. Durchschnittlich sitzen auf dem Arbeitsweg 1,1 Personen im Auto. Beim Freizeitverkehr sind die Autos zwar etwas besser ausgelastet, aber auch hier befinden sich im Schnitt nur 1,8 Personen im Auto. Über alle Fahrten betrachtet sitzen durchschnittlich 1,5 Personen in einem Auto.

Rund 85 % der Thurgauer Haushalte besitzen ein Auto

Nur gerade jeder achte Haushalt im Thurgau kommt ohne Auto aus. Rund die Hälfte der Haushalte besitzt ein, etwa 30 % haben zwei Autos (Grafik 4). Im Kanton Thurgau kommen auf jeden Haushalt im Schnitt 1,39 Autos (CH: 1.16).
Je höher das Einkommen, desto mehr Autos stehen in der Garage. So besitzt ein Zweipersonenhaushalt mit einem Haushaltseinkommen von 4‘000 Franken im Schnitt ein Auto, bei einem Zweipersonenhaushalt mit mehr als 12‘000 Franken Haushaltseinkommen sind es deren zwei.

Hinweis:
Da die Daten aus der Erhebung "Mikrozensus Mobilität und Verkehr" aus einer Stichprobenerhebung hochgerechnet wurden, sind sie mit einem Unschärfebereich behaftet. 


Publikation, Daten und weitere Informationen

Publikation 

Ausführliche Resultate zum Mobilitätsverhalten der Thurgauer Bevölkerung 2015 können der Statistischen Mitteilung Nr. 4/2017 entnommen werden.
Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2015

Tabellen

Führerscheinbesitz nach soziodemographischen Merkmalen und Regionen, 2015
Autoverfügbarkeit nach soziodemographischen Merkmalen und Regionen, 2015]
Anzahl Fahrzeuge pro Haushalt nach soziodemographischen Merkmalen und Regionen, 2015
Fahrzeugbesitz der Haushalte in Prozent, Kanton Thurgau, 2015
Autobesetzungsgrad nach Mobilitätszweck, Kanton Thurgau, 2015
Mit einem einzigen Verkehrsmittel zurückgelegte Wege, Kanton Thurgau, 2015

Erhebungen

Die Ausführungen auf dieser Internetseite basieren auf folgenden Erhebungen.

  • Kantonales Tiefbauamt Thurgau (Erhebungen zum durchschnittlichen täglichen Verkehr)
  • Bundesamt für Strassen (ASTRA) (Erhebung Tagesablauf des Verkehrsaufkommens)
  • Bundesamt für Raumentwicklung und Bundesamt für Statistik (Erhebung Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2015: Tagesdistanzen, Mobilitätszweck, Wege nach Verkehrsmittel, Autobesetzungsgrad, Anzahl Autos pro Haushalt) unter Mikrozensus Mobilität und Verkehr

Weitere Informationen

Dienststelle für Statistik Kanton Thurgau
Mobilitätsverhalten
Fahrzeugbestände
Pendler

Bundesamt für Statistik
Mikrozensus Mobilität und Verkehr

Tiefbauamt Kanton Thurgau
Verkehrsbelastung auf den Kantonsstrassen

Amt für Geoinformation
Karten zum Thema Verkehr in ThurGIS

Bundesamt für Strassen
Nationalstrassen