Direkt zum Inhalt springen

Bruttoinlandprodukt

BIP-Wachstum von 1,9 % im Jahr 2014

Im Jahr 2014 wurde im Kanton Thurgau ein Bruttoinlandprodukt (BIP) von 15,8 Milliarden Franken erwirtschaftet. Dies entspricht einem realen Anstieg von 1,9 % gegenüber dem Vorjahr. Damit setzte sich das Wachstumstempo des Vorjahres ungefähr fort.

Im Vergleich zur Gesamtschweiz, wo das BIP um 2,0 % zunahm, ist die Thurgauer Wirtschaft 2014 geringfügig moderater gewachsen. Dies ist darauf zurückzuführen, dass sich der im Kanton Thurgau gewichtige zweite Sektor vergleichsweise moderat entwickelte. Auf Gesamtschweizer Ebene trugen vor allem die Regionen Zürich und Zentralschweiz mit starken Steigerungen - vor allem im Tertiären Sektor - zum positiven Ergebnis bei.

Grafische Darstellung

BIP wächst mässiger als Bevölkerung

Pro Kopf der Wohnbevölkerung betrug das BIP 60‘533 Franken, was 77 % des Schweizer Mittels entspricht. Gegenüber dem Vorjahr ist das reale Bruttoinlandprodukt pro Kopf um 0,5 % gestiegen, etwas weniger als in der Gesamtschweiz (+0,8 %).

Grafische Darstellung

Industrieller Sektor von grosser Bedeutung

Betrachtet man die Bruttowertschöpfung nach Branchen, ist die grosse Bedeutung des industriellen Sektors für den Kanton Thurgau deutlich erkennbar (Grafik 3). Das herstellende Gewerbe und der Bausektor machen zusammen rund 35 % der gesamten Wertschöpfung im Kanton aus. Die Thurgauer Land- und Forstwirtschaft trägt zwar nur einen relativ geringen Anteil zur Bruttowertschöpfung bei, sie ist jedoch von deutlich grösserer Bedeutung als auf gesamtschweizerischer Ebene. Einen vergleichsweise geringen Anteil machen im Thurgau hingegen der Finanzsektor und das Gesundheitswesen aus.

Grafische Darstellung


 

Tabellen

Kanton Thurgau, 2008-2014

Kantonales Bruttoinlandprodukt
Bruttowertschoepfung nach Aktivitäten, 2008-2014.xlsx

Datenquelle: Bundesamt für Statistik, Bruttoinlandprodukt nach Kantonen

Weitere Informationen

Bundesamt für Statistik
Bruttoinlandprodukt
Bruttoinlandprodukt nach Kantonen