Direkt zum Inhalt springen

Pflegeheime, spezialisierte Institutionen

Mehr über 90-Jährige in Pflegeheimen

In den 50 Thurgauer Pflegeheimen wurden im Jahr 2016 rund 4'500 Menschen beherbergt. Dies sind ebenso viele Menschen wie im Jahr zuvor. Die Beherbergten sind vor allem Frauen, nur jeder Dritte ist ein Mann.

Die meisten Menschen, die in Pflegeheimen wohnen, sind über 80 Jahre alt. Dabei steigt die Zahl derer, die 90-jährig und älter sind. Gegenüber dem Vorjahr hat ihre Zahl um +3,3 % zugenommen und jene der 80- bis 89-Jährigen ab (-2,6 %). Der Anteil der über 90-Jährigen an den Pflegeheimbewohnern ist in den letzten Jahren deutlich gestiegen. 2011 hat dieser noch bei 28 % gelegen, 2016 bei 32 %. Dies hängt unter anderem mit der sich verändernden Altersstruktur der Bevölkerung zusammen, die sich auch auf die Betreuung in Pflegeheimen auswirkt. In geringem Mass dürfte auch die gestiegene Lebenserwartung zum Anstieg der über 90-Jährigen beigetragen haben.

Drei von vier im Thurgau wohnhaften Personen über 90 Jahren leben in einem Pflegeheim. Bei den Seniorinnen und Senioren zwischen 80 und 89 Jahren wohnt hingegen die überwiegende Mehrheit noch in den eigenen vier Wänden.

Die Zahl der Beherbergungsplätze hat in den letzten Jahren stetig zugenommen. Durch Umbauten an manchen Orten wurden Mehrbettzimmer zugunsten von Ein- und Zweibettzimmern ersetzt, letztere mehrheitlich im Bereich der Demenz. 2016 standen im Kanton insgesamt 3'010 Langzeit- und 43 Kurzzeitplätze zur Verfügung, etwas weniger als im Vorjahr. Schweizweit lässt sich beobachten, dass Langzeitplätze im Verhältnis zur wachsenden Zahl der Rentnerinnen und Rentner abnehmen. Im Thurgau kamen 2006 auf tausend Einwohnerinnen und Einwohner im Rentenalter 79 Plätze, 2016 standen für diese 66 Plätze zur Verfügung. Der Kanton weist aber im Vergleich zur Gesamtschweiz (62 Plätze) noch immer eine höhere Rate auf.

 

6 % der Thurgauerinnen und Thurgauer wurden in ausserkantonalen Pflegeheimen betreut

In den 50 Thurgauer Pflegeheimen stammten 88 % der beherbergten Menschen aus dem Kanton, 5 % kamen jeweils aus den Nachbarkantonen St. Gallen und Zürich. Umgekehrt waren knapp 6 % der Thurgauer Pflegebedürftigen in ausserkantonalen Pflegeheimen untergebracht. Dies entspricht 245 der insgesamt 4'191 Thurgauerinnen und Thurgauer, die in Pflegeheimen betreut wurden.

Über 1'700 Betreuungsplätze für Menschen mit Behinderung

Für Erwachsene mit Behinderungen standen im Jahr 2016 in den stationären Einrichtungen 1'744 Betreuungsplätze zur Verfügung. Etwas weniger als ein Drittel der Plätze verteilten sich dabei auf Werkstätten und Wohnheime mit integrierter Beschäftigung, ein gutes Viertel stand in "reinen" Wohnheimen zur Verfügung.

In Institutionen für suchtkranke Erwachsene und Erwachsene mit psychosozialen Problemen gab es zusammen rund 260 Plätze. Die Zahl der Plätze ist in den vergangenen Jahren gestiegen. In Institutionen für Erwachsene mit psychosozialen Problemen ist die Fluktuationsrate vergleichsweise hoch (2016: 88 %), d.h. die Klienten treten hier öfters ein und wieder aus, als in den anderen spezialisierten Institutionen.

 

Daten und weitere Informationen

Tabellen

Ebene Kanton

Institutionen

Sozialmedizinische Institutionen, 2006-2016

Pflegeheime

Beherbergte Personen, Beherbergungsplätze und Beherbergungstage, 2006-2016
Beschäftigung und Betriebskosten, 2006-2016

Institutionen für Menschen mit Behinderungen, Sucht- oder psychosozialen Problemen

Beherbergte Personen und Betreuungsplätze, 2006-2016
Beschäftigung und Betriebskosten, 2006-2016

Erhebung

Die Ausführungen auf dieser Internetseite basieren auf der Statistik der sozialmedizinischen Institutionen des Bundesamtes für Statistik. Informationen zu der Erhebung finden Sie unter
Statistik der sozialmedizinischen Institutionen (Erhebung).

Weitere Informationen

Amt für Gesundheit Kanton Thurgau
www.gesundheit.tg.ch
Themenbereich Alter

Sozialamt Kanton Thurgau
www.sozialamt.tg.ch

Bundesamt für Statistik
Themenbereich Gesundheit

Bundesamt für Gesundheit (BAG)
www.bag.admin.ch
Statistik Pflegeheime