Direkt zum Inhalt springen

Spitex

Im Kanton Thurgau wurden im Jahr 2016 11‘370 Personen durch die Spitex (spitalexterne Pflege und Betreuung) beraten, untersucht, gepflegt oder betreut. Diese Leistungen summierten sich auf 528‘000 Stunden und wurden von 1‘320 Beschäftigten in 489 Vollzeitäquivalenten erbracht.

Gegenüber dem Jahr 2015 nahm die in der Spitexstatistik erfasste Zahl der Klientinnen und Klienten stark zu. Das ist jedoch auf die zusätzliche Erfassung einiger Organisationen zurückzuführen, die nur in den Bereichen der „Abklärung und Beratung“ sowie „Untersuchung und Behandlung“ nach Art. 25a, Abs.1, KVG abrechnen und daher ebenfalls zu den Spitexorganisationen zählen, obwohl sie keine Grundpflege oder hauswirtschaftliche und sozialbetreuerische Leistungen erbringen.

Deutlich mehr Pflegestunden

9‘900 Klientinnen und Klienten nahmen im Jahr 2016 Langzeitpflege1 in Anspruch. Die Zahl der verrechneten Pflegestunden hat erneut deutlich zugenommen (+9,8 %). Auf die Abklärung und Beratung entfielen 8 %, auf Untersuchung und Behandlung 38 % und auf die Grundpflege 54 % der insgesamt rund 381‘000 geleisteten Stunden. Durchschnittlich wurden 39 Stunden pro Klientin oder Klient für die Langzeitpflege berechnet.
Betrachtet man nur diejenigen Organisationen, die Grundpflege verrechnet haben, wurden 55 Stunden pro Klientin oder Klient für die Langzeitpflege erbracht. Das sind 4 Stunden oder 8,3 % mehr als im Jahr 2015. Knapp die Hälfte dieser Klientinnen und Klienten ist 80 Jahre alt oder älter.

Im Bereich der Akut- und Übergangspflege wurden im Jahr 2016 155 Personen in 1‘720 Stunden gepflegt. Seit Einführung der Akut- und Überganspflege ist die Zahl der Klientinnen und Klienten jährlich gestiegen.

45 Stunden pro Klient für Hauswirtschaft und Sozialbetreuung

Der Bereich der Hauswirtschaft und Sozialbetreuung (HWS) ist weniger zeitintensiv.
Durchschnittlich wurden hier 45 Stunden pro Klientin bzw. Klient geleistet. Insgesamt wurden für 3‘222 Personen rund 146‘000 Stunden für HWS verrechnet.

Vergleichsweise wenig Klienten nehmen Spitexleistungen in Anspruch

Im Kanton Thurgau nahmen im Jahr 2016 vergleichsweise wenig Klientinnen und Klienten KLV-Leistungen2 und HWS-Leistungen in Anspruch: 26 Personen pro 1‘000 Einwohner erhielten KLV-Leistungen, 12 Personen pro 1‘000 Einwohner HWS-Leistungen. Zum Vergleich: In der Gesamtschweiz waren es 34 KLV- bzw. 14 HWS-Klientinnen und Klienten pro 1‘000 Einwohner.

 

Im Verhältnis zur Einwohnerzahl bleibt der Personalbestand der Spitex stabil

Mit der steigenden Nachfrage nach Pflegeleistungen der Spitex nahm auch der Personalbestand zu. Im Jahr 2015 arbeiteten 1‘320 Personen bei der Spitex, sie teilten sich rund 490 Vollzeitstellen (+4 %).
Die Versorgungsdichte liegt im Kanton Thurgau unverändert bei 1,8 Vollzeitstellen pro 1‘000 Einwohner und damit unter dem Gesamtschweizer Durchschnitt (2,5 Vollzeitstellen pro 1‘000 Einwohner). Im Vergleich zur Bevölkerung ab 65 Jahren gibt es im Thurgau 10,7 Spitex-Vollzeitstellen pro 1‘000 Einwohner (Gesamtschweiz 14,0).

 
 

Der finanzielle Aufwand in der Spitex ist gestiegen

Der finanzielle Aufwand der Spitexorganisationen hat sich im Kanton Thurgau im Jahr 2016 gegenüber dem Vorjahr um 9,6 % erhöht. Dabei stiegen die Betriebskosten prozentual stärker als die Personalkosten. Die Personalkosten machen mit 87 % jedoch den Grossteil des Gesamtaufwands aus.

Auf der Ertragsseite sind die Erträge aus Spitexleistungen (79 % des Gesamtertrags) sowie Beiträge der öffentlichen Hand (17 %) die grössten Positionen. Bei den Erträgen aus Spitexleistungen fallen insbesondere die Erträge aus der Langzeitpflege ins Gewicht. Diese werden zu 72 % von den Versicherern, 21 % durch die Restfinanzierung der Gemeinden und zu 7 % von den Klienten getragen.

 

Kanton Thurgau im Vergleich zur Gesamtschweiz günstiger

Im Kanton Thurgau wird im Durchschnitt aller Leistungserbringer ein Ertrag von 86 Franken für eine Stunde Pflegeleistungen und 36 Franken für eine Stunde HWS-Leistungen erzielt (Gesamtschweiz 88 CHF bzw. 40 CHF). Auch beim Personalaufwand pro Vollzeitstelle liegt der Kanton mit rund 87‘000 Franken pro Stelle unter dem Gesamtschweizer Mittelwert von 93‘900 Franken.

1 KLV-Leistungen nach Art. 25a, Abs.1, KVG
2 nur Organisationen mit Grundpflege


Daten und weitere Informationen

Tabelle

Ebene Kanton Thurgau
Kennzahlen der Spitex, 2011-2016

Erhebung

Die Ausführungen auf dieser Internetseite basieren auf der Statistik der Hilfe und Pflege zu Hause  des Bundesamtes für Statistik.

Weitere Informationen

Detaillierte Daten zur Spitex-Statistik finden Sie auf der Homepage des Bundesamts für Statistik unter Hilfe und Pflege zu Hause.

Weitere Informationen zum Bereich Gesundheit finden Sie beim
Amt für Gesundheit Kanton Thurgau
Spitex Verband Thurgau
Schweizerisches Gesundheitsobservatorium (Obsan)

Bundesamt für Gesundheit (BAG)
www.bag.admin.ch