Direkt zum Inhalt springen

Krankenversicherung

Knapp 270‘000 Personen in der obligatorischen Krankenversicherung

Im Jahr 2016 ist im Kanton Thurgau der Versichertenbestand der obligatorischen Krankenversicherung um 1,2 % auf knapp 270‘000 Personen gestiegen. Am stärksten zugenommen hat der Bestand der Erwachsenen (+ 1,7 %).
Knapp 20 % der versicherten Personen sind Kinder bis 18 Jahre, fast 10 % junge Erwachsene zwischen 19-25 Jahren und etwas über 73 % Erwachsene, die älter als 26 Jahre sind.

-> mehr zum Thema Alter

Gut 3‘000 Franken Krankenkassenbeiträge

Im Kanton Thurgau zahlten die Krankenversicherten im Jahr 2016 im Schnitt 3‘008 Franken an Beiträgen ein. Das sind 136 Franken oder 4,7 % mehr als im Vorjahr, womit die Krankenkassenprämien stärker gestiegen sind als in den Vorjahren. Gesamtschweizerisch legten die Versicherungsbeiträge ebenfalls um 4,7 % zu und betrugen im Schnitt 3'442 Franken. Damit zahlt der durchschnittliche Versicherte im Kanton Thurgau jährlich 434 Franken weniger Krankenkassenprämien als der typische Schweizer Versicherte.

-> zum Thema Prämienverbilligung

Trend zu alternativen Versicherungsmodellen hält an

Der Trend hin zu alternativen Krankenversicherungsmodellen wie z.B. das HMO-, Hausarzt- oder Telmed-Modell hält an. Fast drei Viertel der Thurgauerinnen und Thurgauer haben sich 2016 für ein solches Modell entschieden. Dabei erfreut sich insbesondere das Hausarzt-Modell grosser Beliebtheit, welches von rund 40 % der Thurgauer Versicherten gewählt wurde. Im Gegenzug haben die Standardmodelle in den letzten Jahren viele Versicherte verloren. Am stärksten ist der Anteil der Versicherten mit einer ordentlichen Jahresfranchise von 300 Franken zurückgegangen: Im Jahr 2000 hatte jede zweite Person eine Krankenversicherung mit einer ordentlichen Franchise, im Jahr 2016 war es nur noch rund jede siebte Person.

Mehr als die Hälfte der Versicherten wählt die Franchise frei

Insgesamt haben sich im Kanton Thurgau fast 60 % der Versicherten für eine wählbare Franchise entschieden. Wählbare Franchisen erfreuen sich dabei insbesondere bei den Versicherten in Alternativmodellen (bspw. HMO oder Hausarztmodell) grosser Beliebheit.

 

 


Daten und weitere Informationen

Tabellen

Ebene Kanton Thurgau

Durchschnittlicher Krankenversichertenbestand, 2000-2016
Krankenkassenprämien nach Altersklassen, 2000-2016
Versicherungsformen, 2000-2016

Erhebung

Die Ausführungen auf dieser Internetseite basieren auf der Statistik der obligatorischen Krankenversicherung des Bundesamtes für Gesundheit.

Weitere Informationen

Amt für Gesundheit Kanton Thurgau
www.gesundheit.tg.ch

Dienststelle für Statistik Thurgau
Individuelle Prämienverbilligung

Bundesamt für Statistik
Themenbereich Gesundheit

Bundesamt für Gesundheit (BAG)
www.bag.admin.ch
Statistik der obligatorischen Krankenversicherung
Monitoring der Krankenversicherungs-Kostenentwicklung

Branchenverband der schweizerischen Krankenversicherer im Bereich der sozialen Krankenversicherung
www.santesuisse.ch