Direkt zum Inhalt springen

Krebserkrankungen

Rund ein halbes Prozent der Bevölkerung erkrankt jährlich an Krebs

Immer mehr Menschen in der Schweiz erkranken an Krebs. Einerseits lässt sich dies auf die vergleichsweise starke Alterung der Bevölkerung zurückführen. Andererseits haben sich die Diagnosemöglichkeiten in den letzten Jahren markant verbessert. Entsprechend werden Krebserkrankungen häufiger und vor allem auch früher festgestellt. Dies führt dazu, dass immer weniger Menschen an Krebs sterben. Allerdings hängen die Überlebenschancen nicht nur von der Diagnose und der Therapie ab, sondern auch von der Art der Krebserkrankungen.

Leichte Abnahme der Inzidenzrate zwischen 2012 und 2017

Im Kanton Thurgau erkrankten in den letzten sechs Jahren jährlich ungefähr 1‘400 Personen an Krebs. Dies entspricht etwa 0,5 % der Thurgauer Bevölkerung. Damit bleibt die absolute Zahl der Neuerkrankungen mehr oder weniger stabil. Ein Vergleich der altersspezifischen Rate der Neuerkrankungen (Inzidenzrate) über die letzten Jahre zeigt allerdings, dass die Anzahl Neuerkrankungen bezogen auf die Einwohnerzahl und Altersklasse zwischen 2012 und 2017 für Personen über 65 Jahren tendenziell sinkt. Männer bleiben weiterhin häufiger betroffen als Frauen.

Wahrscheinlichkeit einer Krebserkrankung steigt mit zunehmendem Alter

Die Wahrscheinlichkeit, an Krebs zu erkranken, steigt mit zunehmendem Alter. Bei beiden Geschlechtern ist die altersspezifische Inzidenzrate bei Personen über 80 Jahren am höchsten. Die Gründe dafür liegen einerseits in der Abnahme der körpereigenen Widerstandsfähigkeit. Andererseits ist eine Person, je älter sie ist, zunehmend Risikofaktoren – so genannten Karzinogenen – ausgesetzt. Auch bei der jüngeren Bevölkerung zeigen sich geschlechterspezifische Unterschiede. Wie in der Gesamtschweiz ist die Zahl der Krebserkrankten bei Frauen unter 50 Jahren höher als bei Männern im gleichen Alter. Bei Personen über 65 Jahre sind hingegen Männer häufiger von Krebs betroffen als Frauen.

 
 

Geschlechterspezifische Krebsformen treten am häufigsten auf

Fast zwei Drittel aller Neuerkrankungen sind auf vier Krebslokalisationen zurückzuführen: Dickdarm-, Lungen-, Haut- (ohne Basaliome) und Prostatakrebs bei den Männern bzw. Brustkrebs bei den Frauen. Davon wiederum entfällt fast die Hälfte auf geschlechterspezifische Tumore. Zwischen 2012 und 2017 wurden bei gut 28 % der erkrankten männlichen Patienten Prostatakrebs diagnostiziert. Bei rund 30 % der erkrankten Frauen lautete der Befund Brustkrebs.

 
 


Krebserkrankungen als zweithäufigste Todesursache im Kanton Thurgau

Trotz der besseren Vorsorge- und Therapiemöglichkeiten zählen Tumorerkrankungen – nach Krankheiten des Kreislaufsystems – zu den häufigsten Todesursachen im Kanton Thurgau. Insbesondere Personen mittleren Alters (45 bis 64 Jahren) sterben sehr oft an Krebs. Nebst dem Alter hängt die Mortalität vor allem von der Art der Krebserkrankung ab.
 


Daten und weitere Informationen

Tabellen

Ebene Kanton Thurgau

Krebserkrankung pro 100'000 Einwohner nach Geschlecht, 2012-2017
Krebserkrankung nach Geschlecht und Alter, 2012-2017
Krebserkrankung nach Geschlecht und Lokalisation, 2012-2017
5-Jahres-Prävalenz nach Geschlecht, 2012-2016

Thematische Karten

Mit dem Thurgauer Themenatlas werden statistische Daten in Form von Karten visualisiert. Vordefinierte Karten öffnen:

Erhebung und Begriffe

Erhebung

Die auf dieser Webseite verwendeten Daten stammen aus dem Krebsregister Thurgau und widerspiegeln die in einem bestimmten Zeitpunkt registrierten Fälle. Das Krebsregister Thurgau besteht seit 2012. Es werden Krebsneuerkrankungen aller Personen registriert, die ihren ständigen Wohnsitz im Thurgau haben und bei denen eine relevante Diagnose ab dem Jahr 2012 diagnostiziert wurde. Die Krebsbetroffenen haben das Recht, der Registrierung zu widersprechen. Dem Krebsregister Thurgau werden die relevanten Erkrankungen von der diagnostizierenden und behandelnden Ärzteschaft, Pathologielaboratorien und anderen kantonalen/regionalen Krebsregistern gemeldet. Die Registrierung und Codierung erfolgt nach international gültigen Richtlinien der International Association of Cancer Registries (IACR) und unter Verwendung der internationalen Klassifikation der Krankheiten für die Onkologie (ICD-O-3). Zur periodischen Überprüfung des Vitalstatus arbeitet das Krebsregister Thurgau zudem eng mit dem kantonalen Personen- und Objektregister zusammen. Die Todesursachen werden anhand der Meldungen vom Bundesamt für Statistik ergänzt. Die Auswertung für die auf dieser Webseite gezeigten Daten findet einmal jährlich statt.

Begriffe (Quelle: BFS: Krebsbericht 2015)

Inzidenz: Häufigkeit von neuen Fällen einer Krankheit in einer definierten Bevölkerung und während einer definierten Zeit (Neuerkrankungsrate). Krebsinzidenz wird häufig als jährliche Rate pro 100‘000 Einwohner angegeben. Standardisierte Raten erlauben im Gegensatz zu absoluten Zahlen den Vergleich mit anderen Kantonen oder Ländern.

Karzinogen: Krebserregend, -fördernd

Krebs: Krebs ist der Oberbegriff für eine grosse Gruppe von Krankheiten, die jeden Teil des Körpers betreffen können. Andere gebräuchliche Begriffe sind bösartige Tumore und maligne Neoplasmen. Ein bestimmendes Merkmal von Krebs sind abnorme Zelle, die über die üblichen Gewebe- oder Organgrenzen hinauswachsen und in angrenzende Gewebe eindringen (infiltrieren) oder sich auf andere, zum Teil entfernt liegende Organe ausbreiten können (Metastasierung).

Mortalität: Häufigkeit von Todesfällen bezogen auf eine definierte Bevölkerung und einen festgelegten Zeitraum (Sterblichkeit). Krebsmortalität wird häufig als jährliche Rate pro 100‘000 Einwohner angegeben

Weitere Informationen

Krebsregister Thurgau
www.krtg.ch

Amt für Gesundheit Kanton Thurgau
www.gesundheit.tg.ch

Bundesamt für Statistik
Krebs
Gesundheit
Todesursachen

Bundesamt für Gesundheit
www.bag.admin.ch

NICER - Nationales Instititut für Krebsepidemiologie und -registrierung
www.nicer.org 

Schweizer Kinderkrebsregister SKKR
www.kinderkrebsregister.ch

Schweizer Monitoring-System Sucht und nichtübertragbare Krankheiten (MonAM) - Krebs (Alter: 15+)
https://www.obsan.admin.ch/de/indikatoren/krebs-alter-15

European Cancer Information System ECIS
https://ecis.jrc.ec.europa.eu/

International Agency for Research on Cancer IARC
http://gco.iarc.fr