Direkt zum Inhalt springen

Gesundheitsausgaben der öffentlichen Haushalte

Kanton und Gemeinden geben 1'111 Franken pro Einwohner für die Gesundheit aus

Im Kanton Thurgau betrug der Nettofinanzbedarf von Kanton und Gemeinden für stationäre Versorgung, ambulante Krankenpflege, Verwaltung und Prävention im Jahr 2014 insgesamt 291 Millionen Franken. Das sind 5 % oder 14 Millionen Franken mehr als im Vorjahr. Der Nettofinanzbedarf pro Einwohner erhöhte sich 2014 um 4 % auf 1'111 Franken. Damit liegt die Zunahme im Bereich des Vorjahrs (+5 %). Der Nettofinanzbedarf pro Einwohner ist immer noch deutlich niedriger als auf Gesamtschweizer Ebene (1'499 CHF).

Die jährlichen Veränderungen des Nettofinanzbedarfs pro Einwohner sind mit Vorsicht zu interpretieren, da die Investitionsausgaben starken jährlichen Schwankungen unterliegen können. In der längerfristigen Betrachtung seit 2000 zeigt sich aber, dass die Gesundheitsausgaben der öffentlichen Hand pro Einwohner im Kanton Thurgau stärker zugenommen haben als in der Gesamtschweiz (+194 % gegenüber +82 %). Im Jahr 2000 hatte der Nettofinanzbedarf von Kanton und Gemeinden im Thurgau noch bei knapp 380 Franken pro Einwohner gelegen.

Grafische Darstellung


Tabelle

Kanton Thurgau, 2000-2014

Nettofinanzbedarf

Quelle: Bundesamt für Statistik, Gesundheit, Kosten und Finanzierung des Gesundheitswesens

Erhebung

Die Ausführungen auf dieser Internetseite basieren auf der Erhebung zu den Kosten und Finanzierung des Gesundheitswesens des Bundesamtes für Statistik. Informationen zu dieser Erhebung finden Sie unter Kosten und Finanzierung im Gesundheitswesen (Erhebung).

Weitere Informationen

Amt für Gesundheit Kanton Thurgau
www.gesundheit.tg.ch

Bundesamt für Statistik
Themenbereich Gesundheit
Kosten und Finanzierung im Gesundheitswesen

Bundesamt für Gesundheit (BAG)
www.bag.admin.ch
Krankenversicherung