Direkt zum Inhalt springen

Rege Bautätigkeit

Die Thurgauer Baukonjunktur floriert. Anfang Oktober 2017 meldeten zwei von drei befragten Unternehmen eine gute, nur vereinzelte hingegen eine schlechte Geschäftslage. Seit der Juli-Umfrage hat sich das Hoch somit weiter verstärkt.
Auch der Auftragsbestand hat sich nochmals erhöht und die Reichweite der Aufträge von 4,5 auf 5,4 Monate verlängert. Mit Abstand grösstes Produktionshindernis bleibt ein Mangel an Arbeitskräften, jeder zweite Baubetrieb wurde im dritten Quartal dadurch behindert.

Für das vierte Quartal gehen die Baufirmen allerdings von einem Nachlassen der Nachfrage aus. Auch die Preise und die Ertragslage dürften vermehrt unter Druck kommen. Bis zum Frühling 2018 erwartet jeder vierte Betrieb eine Abkühlung, die übrigen gehen mehrheitlich von stabilen Verhältnissen aus.


 

Weitere Grafiken



Weitere Informationen

Mehr zur aktuellen Thurgauer Konjunkturlage finden Sie im Thurgauer Wirtschaftsbarometer.

Die Ausführungen auf dieser Internetseite basieren auf Daten der Konjunkturforschungsstelle (KOF) der ETH Zürich.